2017: Mindestens 404 Menschen ertrunken

Berlin/Bad Nenndorf. Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mindestens 404 Menschen ertrunken. 329 Männer und Frauen, das sind mehr als drei Viertel der Opfer, verloren in Flüssen, Bächen, Seen und Kanälen ihr Leben. "Binnengewässer sind nach wie vor die Gefahrenquelle Nummer eins. Nur vergleichsweise wenige Gewässerstellen werden von Rettungsschwimmern bewacht. Das Risiko, an unbewachten Seen und Flüssen zu ertrinken, ist auch deshalb um ein Vielfaches höher als an Küsten oder in... mehr

DLRG warnt vor Spaziergängen auf zu dünnem Eis

Der Winter hat in Deutschland Einzug gehalten. Die aktuelle Wetterlage lässt derzeit aber nur auf wenigen Seen einen Eisspaziergang zu. In den meisten Fällen ist die Eisdecke noch zu dünn. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rät allen Wintersportlern, mit dem Schlittschuhlaufen oder dem Eisspaziergang noch zu warten und sich bei dem zuständigen Amt über den Zustand des Eises zu erkundigen. Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren, die auf zugefrorenen Seen lauern,... mehr

Zum ersten Mal verliehen: Innenminister stiftet Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen

Quelle: Steffen Schmid

Dem Präsidenten der DLRG LV Württemberg e.V., Armin Flohr, sowie dem Vizepräsidenten des LV Baden e.V., Heinz Thöne, wurde am 09.12.2017 das Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen durch Innenminister Thomas Strobl verliehen. Minister Strobl stiftete das Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen zur Anerkennung und Würdigung von besonderen Verdiensten um den Bevölkerungsschutz an insgesamt 20 Personen, die sich in besonderer Weise um den Bevölkerungsschutz verdient gemacht haben oder die besonders... mehr

Katastrophenschutzübung „Heißer Süden“

Am 14.10.2017 fand die landkreisübergreifende Katastrophenschutzübung „Heißer Süden“ statt. Es mussten mehrere Einsatzstellen in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen, Böblingen und Esslingen abgearbeitet werden. Rund 2.300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Bergwacht, THW, DRK, JUH, MHD, ASB, BHD, Bundeswehr und weiteren Organisationen waren an der Übung beteiligt. Der 7. Wasserrettungszug (WRZ) der DLRG Landesverbände Baden und Württemberg wurde zusammen mit der örtlichen... mehr